Bürgerversammlung Traunried

12.07.2019 Beginn 20:10 Uhr
Anwesende Gemeinderäte: Bittner Gerold, Maisterl Antonie, Hakert Ulmann, Kugelmann Robert, Scherbaum Roland, Müller Christian
22 anwesende Bürger
Hr. Maier Polizeiinspektion Bad Wörishofen
Frau Pätz von der Mindelheimer Zeitung
Herr Bürgermeister Sturm begrüßte die Anwesenden und übergab danach an Herrn Maier von der PI Bad Wörishofen. Dieser gab einen kurzen Überblick zur Entwicklung der Straftaten im Gemeindegebiet Ettringen. Im Jahr 2018 wurden gerade einmal 44 Straftaten registriert. Im Jahr davor waren es noch 93. Die Aufklärungsquote liegt hier bei 57 %.
Grundsätzlich sei aber festzuhalten, dass das Unterallgäu gegenüber dem Bundesdurchschnitt als sehr sicher eingestuft werden kann.
Trotz dieser positiven Entwicklung ist bei den Rauschgiftdelikten ein stetiger Anstieg festzustellen. Die Zahl der Wohnungseinbrüche konnte durch immensen Aufwand reduziert werden. Hilfreich sind einfache Maßnahmen, wie das Versperren der Türen, anstatt sie nur ins Schloss fallen zu lassen, das Geschlossen halten von Fenstern bei Abwesenheit oder die Installation von Alarmanlagen. Auch ein wachsames Auge verhindert manchen Einbruch.
Herr Maier bat in diesem Zusammenhang darum, gerade ältere Mitbürger darüber zu informieren, dass immer mehr Trickbetrüger mit dem „Enkeltrick“ oder mit Schockanrufen erfolgreich versuchen, an das Geld gutgläubiger Bürger zu kommen. Bei der PI Bad Wörishofen gehen pro Tag 3 bis 8 Meldungen verunsicherter Bürger zu solchen Anrufen ein.
Grundsätzlich sollten Betroffene sich immer unter Telefon 110 oder 112 melden.
Bei den Verkehrsunfällen gab es leider wieder einen leichten Anstieg. Dieser Anstieg ist auch auf die verbotene Handynutzung während der Fahrt und daraus resultierender Unfälle zurückzuführen.
Bei den über 21jährigen Fahrern ist nach Ablauf der Probezeit ein deutlicher Anstieg von alkoholisierten Fahrten, bzw. Fahrten unter anderen Drogen erkennbar.
Der größte Teil der Verkehrsunfälle sind Park- und Auffahrunfälle ohne
Personenschäden.
Ein großes Lob sprach er den ehrenamtlichen Schulweghelfern aus, die
erheblich zum Schutz unserer Schulkinder beitragen.
Herr Maier mahnte nochmals zu erhöhter Vorsicht beim Abbiegen, egal ob
nach rechts oder links. Besonders landwirtschaftliche Fahrzeuge, die zum
Abbiegen mehr Zeit benötigen, würden vom nachfolgenden Verkehr oftmals überschätzt. Zudem sind die Blinker oft schwer erkennbar. An die Landwirte richtete er die Bitte, den nachfolgenden Verkehr vor zu lassen, da den Abbiegenden im Falle eines Unfalls immer mindestens eine Teilschuld trifft.
Bei den Geschwindigkeitsüberwachungen konzentriert sich die Polizei
hauptsächlich auf Kreisstraßen außerhalb von Ortschaften, da es auf diesen
Strecken zu erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitungen mit hohem
Gefahrenpotential kommt.
Es wurde kurz über eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h für
Traunried diskutiert. Dies sei lt. Herrn Maier und Herrn Bürgermeister Sturm nicht umsetzbar.
Zwischen einigen Anwesenden wurde kurz die Diskussion über die nach wie vor unklare, bzw. schwer erkennbare Vorfahrtsregelung am Radweg in
Kirchsiebnach aufgenommen. Herr Maier wollte sich nochmals dieser Sache annehmen, um diese Sache endgültig zu klären.
Herr Maier wies in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass
Radfahrer verpflichtet sind, einen vorhandenen Radweg zu benutzen.
Für das Fahren mit Elektrofahrzeugen gilt natürlich auch die
0,5 Promillegrenze.
Nach diesem ausführlichen Vortrag übergab Herr Maier das Wort wieder an Herrn Bürgermeister Sturm, der sich für die Ausführungen bedankte.
Bürgermeister Sturm berichtete den Anwesenden kurz über die größten
Ausgaben der Gemeinde im vergangenen Haushaltsjahr. Dies seien der
Straßenbau, die Erweiterung des Kindergartens und der Bau des Radweges.
Trotzdem habe die Gemeinde erfreulicherweise keine Schulden.
Auf Fragen der Anwesenden, über den Stand der Straßenbaumaßnahmen
Forsthofen und Traunried erklärte Herr Bürgermeister Sturm, dass diese
Maßnahmen abgeschlossen seien, aber die Entwässerung vom
Straßenbauamt noch nachgebessert werde. Er verlas eine Mail des Leiters
des Straßenbauamtes Kempten, wonach sich die betroffenen Anlieger direkt an das Straßenbauamt wenden sollten, falls Beschwerden vorliegen.
Auf die Frage von Herrn Ludwig Gassner über den Stand der Verhandlungen zum neuen Baugebiet in Traunried teilte der Bürgermeister mit, dass die Vorgespräche laufen. Die Gemeinde sei auch bestrebt, Baugrund zur Verfügung zu stellen. Geplant sei das Einheimischenmodell mit Baugrund zu erschwinglichen Preisen, da man junge Leute in der Gemeinde halten möchte.
Frau Daniela Wagner erkundigte sich, welche Maßnahmen im Kindergarten
in Siebnach anstehen, nachdem der Kindergarten in Ettringen fertiggestellt
ist. Bürgermeister Sturm erklärte, dass der Kindergarten in Siebnach erhalten bleiben soll und in nächster Zeit hauptsächlich energetische und kleinere bauliche Maßnahmen geplant seien. Frau Wagner regte an, die sehr harten und in die Jahre gekommenen Fallschutzmatten auszutauschen. Die Kinder können sich leicht daran verletzen, was auch schon geschehen ist. Die vorgeschriebene Brandschutztreppe muss auch noch angebracht werden.
Herr Markus Moritz erinnerte daran, dass sich jeder Anlieger auch im
eigenen Interesse verantwortlich fühlen muss, um Überschwemmungen und Schäden durch Wasser, wie beim letzten Unwetter zu vermeiden. Gräben, Schächte und Sinkkästen müssen freigehalten werden, was mit wenig aufwand machbar sei. Dadurch kann Wasser schnell abfließen und
Überschwemmungen werden vermieden.
Wegen der Bachmuschelvorkommen kann die Scharlach nur abschnittsweise geräumt werden. Hierfür ist eine Genehmigung erforderlich. Die Bepflanzung der Uferstreifen zur Beschattung des Baches würde das Algenwachstum reduzieren. Geprüft wird, ob Mittel aus dem
Naturschutzfonds des Landkreises zur Verfügung stehen um die Uferstreifen zu kaufen und geeignete Maßnahmen ergreifen zu können.
Herr Bürgermeister Sturm bedankte sich nochmals für die rege Beteiligung
und das Interesse und schloss die Versammlung um 22:00 Uhr.

Bürgerversammlung Traunried 12.07.2019